DJV-Forderungskatalog zum Waldumbau

Der „klimafreundliche Waldumbau“ ist nach wie vor aktuell. Das bisher sehr trockene Frühjahr, die beiden Stürme, die es dieses Jahr schon gegeben hat und die beginnende Ausbreitung des Borkenkäfers machen deutlich, dass uns Diskussionen um Waldumbau und Schalenwild auch weiterhin beschäftigen werden.

Erstellt am 27.04.2020

In Baden-Württemberg war der „Baden-Württembergische Weg“, also der Dialog zwischen Forst und Jagd, seit langem ein bewährtes Instrument, Konflikte zu vermeiden.

Deshalb haben sich der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, und Landesjägermeister Dr. Jörg Friedmann darauf verständigt, eine gemeinsame Erklärung zu „Waldumbau und Schalenwild im Klimawandel“ herauszugeben. 

Sie soll Grundlage des Dialogprozesses zwischen Waldeigentümer, Waldbewirtschafter, Verpächter der Jagd und der Jägerschaft sein. Probleme können nur gemeinsam gelöst werden, ein klimaangepasster Waldumbau ist möglich, wenn die Beteiligten/Betroffenen an einem Strang ziehen und die Belange der jeweils anderen berücksichtigen.

Der DJV hat sich die Diskussion mit einem Forderungskatalog zum Waldumbau eingeschaltet: https://www.jagdverband.de/djv-legt-forderungspapier-zukunftsfaehiger-waldbau-vor

Auf Bundesebene und in anderen Bundesländern ist der Druck auf die Jagd sehr stark. In einzelnen Bundesländern wurden die Jagdzeiten von wiederkäuendem Schalenwild vorverlegt. Forderungen nach Aufnahme der Prämisse „Wald vor Wild“ in die angestrebte Novelle des Bundesjagdgesetzes werden lauter.

 

Erstellt am 27.04.2020
Zurück zur Übersicht